Bettina Müller

SPD-Bundestagsabgeordnete. Main-Kinzig. Wetterau. Schotten.

Fokus: Sterben

Themenseite der Bundestagsabgeordneten Bettina Müller
Meinung
Donnerstag, 2. April 2015 - 12:45
Name: 
Peter Ließmann

Wie möchte ich sterben? Die Frage sollte heißen, wie ich leben möchte und dazu gehört dann auch der Tod.

Ich wünsche mir ein selbstbestimmtes Leben. Ein Leben, in dem ich jederzeit Aktivitäten planen und durchführen kann. Sollte in meinem Leben einmal eine Behinderung hinzukommen, so wird es ein Schicksal sein, aber ich hoffe, dass ich dann meinen Lebensmut behalte und eben eingeschränkt meine - eventuell neuen, der Situation angepassten - Ziele verwirkliche. Was ich nicht möchte, ist, dass ich dahinvegetiere, womöglich 100% auf Pflege angewiesen bin. Sollte ich in diesem Zustand selbst nicht mehr klar denken oder meine Wünsche zum Ausdruck bringen können, möchte ich, dass man zumindest keine Lebensverlängernden Maßnahmen ergreift. Sollte ich aber noch denken und handeln und meine Situation beurteilen können, wünsche ich mir, dass ich selbstbestimmt auch über das Ende meines Lebens entscheiden kann. Wie ich mich dann entscheide, steht in den Sternen, aber wie auch immer ich mich entscheiden sollte, es sollte beachtet und umgesetzt werden, auch die Möglichkeit eines Freitodes. Selbstbestimmt eben!

Sollte ich ein sehr hohes Alter erreichen, so wünsche ich mir, bis zum letzten Tag ein Mitglied der Gesellschaft zu sein. Ich wünsche mir, dass ich mit anderen reden kann und nicht alleine - auch in einem Altersheim kann man alleine sein - bin. Das ich Kontakt zu Freunden und natürlich zur Familie habe.

Der Tod meiner Oma hat mich tief berührt und so würde ich eines Tages auch gerne abtreten wollen. Sie war eigentlich für ihr Alter (96 Jahre) noch gesundheitlich gut dabei, aber sie wollte nicht mehr, was man im Nachhinein sehen konnte. Sie bereitete sich auf ihren letzten Geburtstag vor, ließ sich die Haare machen, zog ihre besten Sachen an, ... und freute sich über jeden der an diesem Tag kam, anrief oder an sie dachte. Sie hat sich verabschiedet! Danach hörte sie auf zu leben und zwei Wochen später verstarb sie. Sie hat alles getan, was getan werden musste, sie hat alles gesagt, was gesagt werden musste, sie konnte gehen.

Das ist für mich der positive Traum vom Sterben. Selbst im hohen Alter Selbstbestimmt gegangen.