Bettina Müller

SPD-Bundestagsabgeordnete. Main-Kinzig. Wetterau. Schotten.

Wahlkreis

Wahlkreiskarte WK 175, Main-Kinzig, Wetterau, Schotten „Die Entscheidung zu kandidieren traf ich vor allem, weil der Wahlkreis zu mir passt. Ich stamme aus der kleinen Gemeinde Flörsbachtal. Wenn ich mit dem Auto zu einem Termin nach Schotten, Altenstadt oder Birstein fahre, dann sitze ich eine ganze Weile im Auto. Das gilt auch, wenn ich Einkaufen fahre oder beruflich unterwegs bin. Wir Landmenschen sind ungeheuer flexibel, wissen unsere Region zu schätzen und nehmen auch weite Strecken in Kauf. Das gute Niveau und die Struktur unserer Region aufrecht zu erhalten wird ein Kraftakt. Da möchte ich mitmachen.“

Fakten zum Wahlkreis:  

In Hessen wurde zur Bundestagswahl 2013 die Zahl der Wahlkreise von 21 auf 22 erhöht. Dadurch hat sich die Struktur der Wahlkreise in Osthessen grundlegend geändert und mit dem Wahlkreis Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten wurde ein zusätzlicher Wahlkreis geschaffen. Er wurde aus Gebieten gebildet, die zuvor zu den Wahlkreisen Hanau, Gießen, Wetterau und Fulda gehörten.

Der neue Bundestagswahlkreis umfasst 24 Gemeinden mit insgesamt 186 Orten, darunter die Städte und Gemeinden Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Birstein, Brachttal, Flörsbachtal, Freigericht, Gelnhausen, Gründau, Jossgrund, Linsengericht, Schlüchtern, Sinntal Steinau an der Straße und Wächtersbach aus dem Main-Kinzig-Kreis, die Gemeinden Altenstadt, Büdingen, Gedern, Glauburg, Hirzenhain, Kefenrod, Limeshain und Ortenberg aus dem Wetteraukreis sowie die Gemeinde Schotten aus dem Vogelsbergkreis.

Geographisch umfasst der neue Wahlkreis Teile des Spessarts, der Wetterau, des Vogelsberg sowie das Kinzigtal und Ausläufer der Rhön. Charakteristisch für den Wahlkreis sind vor allem die ländliche Ausprägung und die enormen Entfernungen. So dauert eine Autofahrt von Flörsbachtal nach Schotten auch schon mal über eine Stunde. Die größten Städte im Wahlkreis sind Gelnhausen, Büdingen und Schlüchtern.