Sommertour Bettina Müller, SPD: Ehrenamt wertschätzen

ReparierBar in Altenstadt ist eine echte Alternative zur Wegwerfgesellschaft

„Mein Wahlkreis ist von einem breiten ehrenamtlichen Engagement geprägt. Man braucht nur einen Blick in die Zeitung zu werfen und sieht die Erfolge, historischen Jubiläen, die vielen Feste, Veranstaltungen und ehrenamtlichen Aktivitäten der Vereine und Verbände. Sportvereine, die Feuerwehr- und Katastrophenschutzeinheiten, die Musik- und Kulturvereine, die sozialen Verbände, Natur- und Umweltorganisationen und die Brauchtumsgruppen“, begeistert sich die Bundestagsabgeordnete Bettina Müller (SPD). „Sie alle sorgen für den Zusammenhalt und das gemeinschaftliche Miteinander.“

Mit der diesjährigen Sommertour will die Abgeordnete Wertschätzung entgegenbringen. Die Sozialdemokratin möchte mehr wissen über die Menschen, die sich in den verschiedensten Organisationen und Einrichtungen einbringen. „Ich möchte mehr Wissen darüber, wo die Sorgen und Nöte sind und wie ich sie bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützen kann. Denn Ehrenamtliche wirken oftmals viel zu sehr im Verborgenen“, erklärt Müller.

Mit dem Besuch bei der ReparierBar in Altenstadt hat Müller ihre Tour im Wetteraukreis gestartet. Im Januar 2018 haben Bürgerinnen und Bürger mit Unterstützung der Stadt Altenstadt das Projekt begonnen. Es ist jetzt schon eine kleine Erfolgsgeschichte.

Das alte Radio dudelt nicht mehr? Kein Problem! Ausgerüstet mit Lötkolben und Schraubenzieher wird das Gerät von den ehrenamtlichen Fachleuten wieder zum Laufen gebracht. Die Freude über das Ergebnis ist groß. Viele Besucher bringen ihre Sachen mit. Ob Elektrogeräte, eine kaputte Hose oder vieles mehr – vor Ort wird genäht, geschraubt und gelötet. Das ganze natürlich Umsonst und direkt vor Ort. Ein neues Angebot ist das „Strick- und Näh-Cafe“. Vom Socken-Stricken-Lernen bis zur Gestaltung von Taschen aus alten Materialien ist alles dabei. Café-Atmosphäre inklusive.

Über das Reparieren hinaus können die monatlichen Termine auch für das eigene Lernen genutzt werden. Eine Schneiderin zeigt den Interessierten, wie man einen Knopf mit der Maschine wieder annäht oder ein eingerissener Saum schnell wieder hergestellt werden kann.

Im Gespräch mit den Veranstaltern und den Besuchern wurde deutlich, wieviel Spaß dieses Engagement macht. Die Offenheit der Leute, die Einstellung und Freundlichkeit der Ehrenamtlichen und das Wissen der Experten machen die ReparierBar zu einer echten Alternative zur Wegwerfgesellschaft. „Denn das war die Grundidee für dieses Projekt“, so Nadine Berthold. Sie hat gemeinsam mit den Akteuren von Altenstadt-Aktiv e.V. die Idee entwickelt und umgesetzt.

Bettina Müller ist von diesem außergewöhnlichen Ehrenamt sehr beeindruckt. „Das Ehrenamt ist ein wichtiger Teil der Wertekultur, nicht nur in Altenstadt. Die Stärke unserer ländlich geprägten Region lebt von Menschen, die sich mit Herz und Tatkraft für ihre Heimat engagieren.“

Fotos: Bettina Müller an den einzelnen Arbeitsstationen

(Die auf den Fotos abgebildeten Personen haben die Freigabe zur Veröffentlichung der Fotos erteilt)